Botox gegen Reizblase

Botox hilft bekanntlich gegen Falten, doch seit einiger Zeit kann es auch zur Therapie einer überaktiven Blase eingesetzt werden. Durch die Anwendung verringert sich die Aktivität des Blasenmuskels. Der Handdrang, die Dranginkontinenz und das nächtliche Wasserlassen verbessern sich.

Falls ein Patient nicht beim ersten Versuch auf den Wirkstoff anspricht, kann ein weiterer Versuch nach vier Wochen wiederholt werden. Die Verbesserung durch Botox hilft ca. ein halbes Jahr. Die Behandlung kann in der Regel wiederholt werden.

Studien beweisen Erfolg

In einer Studie mit 241 Patientinnen mit einer Reizblase konnten Forscher der Loyola Universität Chicago herausfinden, dass Botox bei einer überaktiven Blase helfen kann.

Für weitere Fragen stehen unsere Ärzte gerne zur Verfügung.

Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit uns.